Home

Das Geschäft der Zukunft - Wir sehen die Notwendigkeit neue Märkte zu erschließen!

Vor allem die Kunden Anforderungen der kleinen und mittleren Unternehmen haben sich geändert – Wir von Ingram Mirco möchten in der Marktexploration unterstützen. Mit dem Small Business Summit im Mai 2020 hat Cisco erste Meilensteine gesetzt und das Cisco Designed Portfolio auf dem Markt positioniert.

Fünf schnelle Fragen an Katharina Jessa

Head of Small & Medium Enterprise & Member of the Executive Board at Cisco Systems GmbH

Das Cisco Designed Portfolio hat sich nicht verändert. Wir haben die Zeit genutzt, um die Top 5 IT-Hürden kleiner und mittlere Unternehmen, durch die Hilfe des Cisco Designed Portfolios, zu überwinden.

  1. Arbeiten von zu Hause
  2. Schutz vor Cyberkriminellen
  3. Geschäftskontinuität
  4. Remote Monitoring
  5. Die neue Normalität im Büro
     

Zu jedem Thema finden Sie unter Business Plays Vertriebsunterlagen, kleine Werbevideos und darüber hinaus haben wir auch aktuell eine Blogserie gestartet, die sich Woche für Woche mit den Themen beschäftigt.

Zusätzlich haben wir das erste Softwarebundle „Secure Remote Worker“ veröffentlicht. 

Die letzten zwölf Monate haben mir gezeigt, wie wichtig unser Job ist auch den kleinsten Unternehmen im Land dabei zu helfen, sicher in der digitalen Welt agieren zu können. IT ist und bleibt das Herzstück eines jeden Unternehmens. Von den neuen Anforderungen des kontaktfreien Bezahlens, über das Arbeiten von zu Hause bis hin zu der Überwachung des eigenen Geschäftes, wenn man nicht vor Ort sein kann – die IT-Infrastruktur bildet die Grundlage der Digitalisierung.

KMUs haben erkannt: die Digitalisierung bietet in der Krise eine echte Chance – und diese nutzen sie, wie die Studie „Digitaler Reifegrad kleiner und mittelständischer Unternehmen“ (SMB Digital Maturity Study) der IDC und Cisco zeigt. Diese Studie analysiert den digitalen Reifegrad der Unternehmen, beleuchtet die Chancen und Risiken digitaler Entwicklungen und stellt den positiven Beitrag digital agierender KMUs zur Wirtschaftsleistung dar. Der Index untergliedert KMUs in vier Stufen der digitalen Reife, beginnend mit der frühesten Entwicklungsstufe „Digital Indifferent“ bis zur am weitesten fortgeschrittenen Gruppe der „Digital Natives“.

Demnach liegen die deutschen KMUs beim Digitalisierungsgrad im internationalen Vergleich auf Rang 4. Dabei müssen nur 56 Prozent die Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse beschleunigen, während international viel mehr Unternehmen ad-hoc aufholen müssen. Es ist nachgewiesen, dass KMUs, die den höchsten Reifegrad (Digital Native) erreicht haben, achtmal schneller ihren Umsatz steigern können als Unternehmen innerhalb der ersten Stufe (Digital Indifferent) – und immer noch zweimal schneller als in Stufe zwei (Digital Observer)

Wenn es gelingt, mehr als die Hälfte aller KMUs in Deutschland in die dritte Phase (Digital Challenger) zu bringen, kann die deutsche Wirtschaftsleistung – alleine durch eine fortlaufende Evolution in der Digitalisierung kleinerer Unternehmer – bis 2024 um 328 Milliarden Euro steigen. 

Den deutschen Report zur Studie „Digitaler Reifegrad kleiner und mittelständischer Unternehmen“ gibt es in unserem News BLOG.

Vor der Entscheidung für eine technologische Löung sollten kleine und mittelständische Unternehmen ein paar grundlegende Punkte beachten:

  1. Es gibt keine Einheitslösung für die Digitalisierung eines Unternehmens. Auf Basis der eigenen Geschäftsstrategie sollten zuerst die vorhandenen Geschäftsprozesse automatisiert werden. Anschließend sind die vorhandenen oder neuen Geschäftsmodelle in digitaler Form den Kunden zur Verfügung zu stellen.
  2. Die Basis liefert ein durchdachtes Digitalisierungskonzept, welches folgende Aspekte betrachtet: Technologie, Prozesse, Kommunikation. Technologie bildet die Basis für eine sichere Verbindung ins Internet, zu Cloud-Applikationen und zwischen dem eigenen Unternehmen, den Mitarbeitern und der Außenwelt. Dabei sollten geeignete Lösungen die Zusammenarbeit intern und extern grenzenlos ermöglichen. Zudem müssen Unternehmen feststellen, welche Prozesse wichtig und zu automatisieren sind, welche nicht mehr benötigt oder neu etabliert werden. Sie sollten auch Mitarbeiter, Geschäftspartner und Kunden frühzeitig in ihr Vorhaben einbinden, um deren Interessen zu berücksichtigen.
  3. Es empfiehlt sich, mit Branchenvertretern über deren Erfahrungen zu sprechen. So können sich Unternehmen ein klares Bild davon machen, welche künftigen Erwartungen und Anforderungen die Kunden stellen.
  4. Sie müssen nicht alleine die Reise starten. Unternehmen sollten den richtigen Technologiepartner wählen, der die Umsetzung erleichtert. Hier gilt es – finden Sie einen Partner, der sowohl die IT-Infrastruktur als auch die Microsoft Office & Applikationswelt versteht und für Sie abdecken kann. Die beiden Welten können nicht ohneeinander.
  5. Um große Einmalinvestitionen zu vermeiden, empfehlen sich Managed oder "as a Service"-Angebote. Hier nutzen Unternehmen die technologische Ausstattung inklusive passender Dienstleistungen monatlich über eine "Bereitstellungs- und Nutzungspauschale" von Systemhäusern - ohne eigenes technisches Know-how im eigenen Unternehmen aufbauen zu müssen.
  6. Konzepte sollten immer einfach gehalten und schrittweise umgesetzt werden. Also: Klein anfangen, aus den Erfahrungen lernen und danach die Umsetzung skalieren.

Unser Cisco Designed Portfolio wird kontinuierlich weiterentwickelt, sodass es für die Endkunden Einfachheit, Flexibilität und Innovation im Einklang mit den höchsten Sicherheitsstandards liefert.

Für unsere Partner wollen wir die Einkaufsprozesse verschlanken, Preisattraktivität gewähren und das Cisco Designed Portfolio für Managed & as a Service Angebote der Partner einfach konsumierbar machen.

Jes_Kat_image.png

Allow cookies to view this content

Cookie-Optionen

Die Kundenperspektive KMU

IT zählt als stiller Erfolgsfaktor der KMU, denn u.a. beruhen Prozesse, Bezahlsysteme und Sicherheit auf IT. Cloud-Lösungen stellen zwar digitale Prozesse dar, aber ohne Server sind bestimmte Prozesse nicht möglich und ohne einer gewissen Infrastruktur kann beispielsweise keine Sicherheit gewährleistet werden.
Ein Teil des Erfolgs liegt darin, dass KMU Unterstützung in der Digitalisierung brauchen. Auf Grund des Fachkräftemangels in der IT und erhöhten Sicherheitsbedrohungen können KMU nicht alle Schwierigkeiten stemmen. Sie brauchen Partner, die diese Thematiken als Managed Service Provider zur Verfügung stellen. Denn nur so können auch Sie als Partner profitabel skalieren.

Lasst uns gemeinsam neue Märkte erschließen und das extreme Wachstumspotential ausschöpfen! Unser Lösungsmodell – einfach, sicher und unkompliziert!

Ihre Ansprechpartner

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Wenn Sie diese Website nutzen, stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutzerklärung.