News Beiträge

Dell Technolgies und AeroFarms: Eine fruchtbare Partnerschaft.

Frisches Gemüse just-in-time: Was AeroFarms in seinen urbanen Gewächshallen züchtet, hat das Potenzial, die konventionelle Landwirtschaft zu revolutionieren. Die richtige Technologie macht den Erfolg. „Deshalb bauen wir auf die IT-Infrastruktur- und IoT-Lösungen von Dell Technologies“, sagt Marc Oshima, Chief Marketing Officer bei AeroFarms, im mashUP Exklusiv-Interview.

Seit 2004 leistet AeroFarms Pionierarbeit in der urbanen Landwirtschaft – mit Vertical Farming. Was genau machen Sie?
Marc Oshima: 
Vertical Farming hat im Prinzip nichts mehr mit konventioneller Landwirtschaft zu tun. Unser Gemüse wächst in riesigen Lagerhallen – und zwar vertikal in übereinander gestapelten Containern. Allein in Newark, New Jersey, produzieren wir auf einer Fläche von insgesamt 6.500 Quadratmetern jährlich rund 1.000 Tonnen Blattgemüse in bis zu neun Meter hohen Türmen. 

Ohne Sonnenlicht und ohne Nährboden: Wie funktioniert denn das? 
Marc Oshima: 
Unsere Pflanzen stecken in einem speziellen Textilgewebe, das wir aus recycelten Plastikflaschen gewinnen. Das Gewebe hält natürlich nicht nur die Wurzeln fest, sondern stellt auch die Versorgung mit Wasser und Nährstoffen sicher – wie eine Art Wachstumsbehälter. Das nennt sich übrigens auch aeroponische Anbaumethode.

Eine Anbaumethode, die ausgesprochen überzeugende Ergebnisse liefert … 
Marc Oshima: 
Sie sagen es: AeroFarms nutzt im Vergleich zum kommerziellen Feldbetrieb nur etwa 1 % der Fläche, verbraucht um bis 95 % weniger Wasser und erreicht eine um 390 mal höhere Produktivität – was auch mit der saison- und wetterunabhängigen Produktion zusammenhängt, die 24/7 läuft.

210201_Dell_mashUP_AeroFarms_Artikel_1.jpg

Gutes Stichwort: Wie sieht der Produktionsprozess konkret aus?
Marc Oshima:
 Zehntausende Mikrosensoren messen laufend die Temperatur, die Feuchtigkeit sowie den Sauer- und Nährstoffgehalt, um jeder Pflanze während des Wachstumszyklus von 12 bis 16 Tagen ideale Bedingungen zu verschaffen. Ideale Bedingungen liefert auch die LED-Beleuchtung, die sich für die Photosynthese einschaltet. Dabei – und das dürfte Sie durchaus überrraschen – unterscheiden sich die optimalen Lichtfrequenzen von denen der Sonne.

Und woher wissen Sie das?
Marc Oshima: 
Bei jeder Ernte, also etwa alle zwei Wochen, verarbeiten und analysieren wir mehr als 130.000 Datenpunkte. Das wiederum versetzt uns in die Lage, die Produktqualität, unter anderem den Geschmack, die Textur und die Farbe, aber eben auch die Effizienz der Produktion, um damit den Ertrag zu verbessern – und zwar im laufenden Betrieb.

Die richtige Technologie macht demnach den Erfolg …
Marc Oshima: 
Absolut richtig! Deshalb bauen wir auch auf die IT-Infrastruktur- und IoT-Lösungen von Dell Technologies, die einfach alle unsere IT-Anforderungen abdecken – von Edge-Gateways und robusten Tablets bis hin zu Netzwerkgeräten und Machine-Learning-Systemen. Noch wichtiger aber ist uns die gemeinsame Philosophie in Bezug auf Nachhaltigkeit und den Schutz der Umwelt. AeroFarms und Dell Technologies sind sich ihrer Verantwortung bewusst, Umweltbelastungen und -risiken möglichst gering zu halten. 

210219_Dell_mashUP_AeroFarms_Kasten.jpg

Wie begann Ihre Zusammenarbeit?
Marc Oshima: 
Wir holten uns zunächst die IoT-Beratung des OEM-Solution-Teams von Dell Technologies und nutzten auch deren IoT Vision Workshop, um gemeinsam über die Funktionsweise einer Hightech-Farm nachzudenken – insbesondere in Bezug auf die Logistik und die technologischen Lösungen, die wir zum Betrieb benötigen.

Von der Vision direkt zur Praxis: Das von Dell Technologies entwickelte und implementierte IoT-Architekturkonzept steuert im Prinzip den Datenprozess.
Marc Oshima:
 Die am Edge geernteten Daten – wir sprachen ja bereits über die mehr als 130.000 Datenpunkte – fließen mit leistungsstarken Dual Core Intel Atom Prozessoren an die IoT-Edge-Gateways von Dell Technologies. Nach deren Verarbeitung gelangen sie über das Farm-Netzwerk zu Latitude Rugged Tablets und einen lokalen Server-Cluster, wo sie uns zur Überwachung und Analyse zur Verfügung stehen.

Und wobei unterstützt Sie Dell Technologies Ready Solutions? 
Marc Oshima: 
Mit Dell Technologies Ready Solutions arbeiten wir an unseren Fähigkeiten des maschinellen Lernens. Wir betreiben unsere Datenanalysen auch vermehrt in der Cloud – mit dem klaren Ziel, jede Stufe unseres Anbauprozesses zu automatisieren: von der Aussaat über die just-in-time-Ernte bis zur vor-Ort-Verpackung und Lieferung. 

210201_Dell_mashUP_AeroFarms_Artikel_2.jpg

Lassen Sie uns noch einen Blick in Zukunft werfen: Wo sieht sich AeroFarms in den nächsten 5 Jahren?
Marc Oshima:
 Unser Ziel bleibt es, Pflanzen zu züchten. Von Menschen für Menschen. Und das auf die bestmögliche Art und Weise. Doch unsere Expertise geht mittlerweile weiter und leistet auch einen Beitrag in anderen Bereichen, die sich mit pflanzenbasierten Entwicklungen beschäftigen – also beispielsweise in der Pharmazie, der medizinischen Kosmetik, sogenannte Cosmeceuticals, oder bei Le-bensmitteln mit medizinischem oder gesundheitlichem Nutzen, die im Fachjargon Nutrazeutika heißen.

Und Dell Technologies?
Marc Oshima: 
Dell Technologies ist und bleibt für AeroFarms ein langfristig strategischer Partner. 

Vielen Dank für das Gespräch! 

 

210219_Dell_mashUP_AeroFarms_Q_A.jpg

Diese Website verwendet Cookies

Um die volle Funktionalität zu gewährleisten, benötigt diese Website Ihre ausdrückliche Zustimmung zur Speicherung von Browser-Cookies. Wenn Sie keine Cookies zulassen, können Sie möglicherweise bestimmte Funktionen der Website nicht nutzen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf: Einloggen, personalisierte Inhalte sehen, zwischen Site-Kulturen wechseln. Es wird empfohlen, dass Sie zumindest alle System-Cookies zulassen. Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Datenschutzrichtlinie von Ingram Micro.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Wenn Sie diese Website nutzen, stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutzerklärung.