Microsoft Windows - 45 Jahre Microsoft

Wie Bill Gates und Paul Allen das weltweit größte Softwareunternehmen aufbauten.

Bill Gates und Paul Allen

So beginnt die Geschichte von einem Jungen namens Bill, der mit 13 Jahren sein erstes Computerprogramm schreibt und heute zu einem der reichsten Menschen der Welt zählt. Bill Gates gilt seit diesem Tag als Wunderkind und Berühmtheit in der IT-Industrie. Da seine Highschool als eine der ersten Schulen überhaupt einen Computer besitzt, ist er schon früh mit der digitalen Welt und ihrer Programmierung vertraut.

Zusammen mit seinem Klassenkameraden Paul Allen entwickelt er ein Programm für die Verwaltung von Stundenplänen. Den beiden Jungs ist schnell klar, dass eine Verbindung zwischen den damals noch abstrakten Rechenmaschinen und dem Endverbraucher hergestellt werden muss.

Zentrale Produkte und Erfolge

Das Office-Paket mit Word 4.0, Excel 2.2, Powerpoint 2.01 und Mail 1.37 wird schnell zum zentralen Produkt des immer noch stark wachsenden IT-Konzerns. Mit Windows 95 und Windows 98 dominiert Microsoft den Markt.

Zum 15-jährigen Firmenjubiläum 1990 knackt Microsoft im Jahresumsatz erstmalig die Milliardengrenze. Obwohl Microsoft nicht zu den ersten Unternehmen gehörte, die das Internet nutzten, hatte sich die Unternehmensstrategie Ende 1995 dahingehend geändert, dass in jedes Produkt eine Internetfunktion integriert wurde. Mit Niederlassungen und Vertriebsbüros auf der ganzen Welt, wie beispielsweise in Korea, Brasilien, Israel, Deutschland oder Taiwan, betreibt Microsoft eine massive Expansionspolitik. Ferner entsteht das erste eigene Rechenzentrum mit unabhängiger Stromversorgung.

Microsoft ist noch immer der weltweit größte Softwarehersteller.

Gründung des Unternehmens Microsoft

Am 4. April 1975 ist es dann endlich soweit! Die Kindheitsfreunde Bill Gates und Paul Allen gründen das Unternehmen Microsoft. Ob sie sich da schon bewusst sind, wohin das Ganze sie bringen wird? Mit dem eher überraschenden Gewinn des Großauftrags von IBM im Jahr 1980, den ersten IBM Personal Computer mit einem Softwaresystem auszustatten, legen Allen und Gates das Fundament für den legendären Aufstieg von Microsoft.

1983 scheidet Paul krankheitsbedingt aus. Unter dem Namen MS-DOS bietet Microsoft ein zugekauftes Programm an, welches auch bei anderen Herstellern auf großes Interesse stößt. Zehn Jahre nach der Firmengründung beginnt der Konzern mit dem Bau des neuen Headquarters in Redmond, Washington. Das Großprojekt kostet rund 25 Millionen Dollar. 1989, in einem der bedeutendsten Jahre der Unternehmensgeschichte, wird Steve Ballmer zum Senior Vice President.

Microsoft Azure

Heute besteht das Kerngeschäft noch immer aus dem Verkauf von Windows und Microsoft Office. Beides Produkte, die die Firma schon seit Jahrzehnten anbietet. Im Jahr 2010 wird klar, dass Microsoft im Kampf um Smartphone-Betriebssysteme immer mehr in den Schatten rückt – eine ungewohnte Erfahrung für das erfolgsverwöhnten IT-Unternehmen. Um aus dieser Art der Identitätskrise herauszukommen, gibt es einen neuen Fokus: die Cloud.

Mit Microsoft Azure trifft der momentane CEO genau den Zeitgeist. Diese Ausrichtung ist mehr als erfolgreich, nicht nur in den Geschäftsberichten, sondern auch für das Image. Das sogenannte Cloud-Computing gewinnt immer mehr an Bedeutung, da eine eigene Server-Infrastruktur weniger skalierbar ist, kostenintensiv in der Anschaffung und zusätzlich aufwendig in der Wartung. Ausschlaggebende Faktoren, die insbesondere kleine und mittlere Unternehmen dazu bringen, sich davon zu verabschieden. Die Zukunft von Microsoft liegt jetzt in der Cloud und in den Händen von Satya Nadella!

Historic image that will take you back in time

 

Bleiben also auch Sie am Ball – lernen Sie ganz unverbindlich unseren Ingram Micro Cloud Marketplace kennen und gehen Sie mit der Zeit! Unser 26-köpfiges Microsoft Team begleitet Sie auf dem Weg der Zukunft!

E-Mail: Cloud@ingrammicro.de

Telefon: 089 / 4208 1177

 

 

Diese Website verwendet Cookies

Um die volle Funktionalität zu gewährleisten, benötigt diese Website Ihre ausdrückliche Zustimmung zur Speicherung von Browser-Cookies. Wenn Sie keine Cookies zulassen, können Sie möglicherweise bestimmte Funktionen der Website nicht nutzen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf: Einloggen, personalisierte Inhalte sehen, zwischen Site-Kulturen wechseln. Es wird empfohlen, dass Sie zumindest alle System-Cookies zulassen. Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Datenschutzrichtlinie von Ingram Micro.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Wenn Sie diese Website nutzen, stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutzerklärung.